Handy am Steuer

Das Smartphone ist für viele Menschen im Alltag ständiger Begleiter, auch im Auto wird noch schnell eine SMS geschrieben oder eine E-Mail abgerufen. Beifahrer dürfen natürlich ungestraft während der Fahrt ihr Handy benutzen, doch für den Führer des Fahrzeugs gilt, dass er das Mobiltelefon dann nicht benutzen darf, wenn er es dafür in die Hand nehmen oder halten muss - so § 23 der STVO.

 

Will man also im Auto telefonieren, so darf das Handy nur über eine Freisprecheinrichtung benutzt werden. Für eine Anwahl benötigt man dann eine sprachgesteuerte Anwahlfunktion.
Selbst wenn der Fahrer das Handy nur kurz in die Hand nimmt, um nach der Uhrzeit zu schauen, droht ein Bußgeld von 60,00 € und ein Punkt in Flensburg. Wird ein Fahrer ein zweites Mal erwischt, wird das Bußgeld deutlich erhöht und ein Fahrverbot droht. Bei mehrmaligen Verstößen muss auch mit dem Verlust des Führerscheins gerechnet werden.
Der Fahrer kann das Handy jedoch dann benutzen, wenn das Fahrzeug stillsteht und der Motor aus ist. An einer roten Ampel kann also telefoniert werden, wenn das Auto z. B. über eine Start-Stopp-Automatik verfügt und während der Rotphase der Motor aus ist. Mehr als fraglich ist jedoch, ob das der Verkehrssicherheit dienlich ist.
Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (Az III-1 RBs 284/14) liegt ein Verstoß gegen das Handy-Verbot am Steuer dann nicht vor, wenn der Autofahrer das klingelnde Handy nur gegriffen und an den Beifahrer weitergereicht hat, ohne auf das Display zu schauen. Verboten ist wiederum die Nutzung des Handys als Navigationsgerät, die Benutzung eines mp3-players, z. B. eines iPods, fällt hingegen nicht unter das Handyverbot.

 

Die Handy-Nutzung am Steuer kann auch für die Haftungsfrage bei Verkehrsunfällen ganz erhebliche nachteilige Folgen haben. Und die Haftpflichtversicherung kann ggf. bei Versicherten Regress nehmen, wenn dem Fahrer des Unfallfahrzeugs nachgewiesen werden kann, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls das Handy benutzt hat.

 

Sogar Radfahrer müssen mit einem Bußgeld von 25,00 € rechnen, wenn sie während des Fahrens das Handy benutzt haben.

 

Weiter Informationen zum Thema Verkehrsrecht unter:
www.rechtsanwalt-werner-lutz.de/verkehrsrecht-berlin-tegel.php

Wissenswertes

Rechtsanwalt Werner Lutz

Schulstraße 4
13507 Berlin Reinickendorf
Tel.: 030 43658688
Fax: 030 43658689

Web: www.rechtsanwalt-werner-lutz.de

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Nutzung der Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr. Akzeptieren